Entsorgung von Altholz – unsere Container versprechen Komfort

Große Mengen Altholz, die beispielsweise beim Um- und Ausbau anfallen, entsorgen Sie am bequemsten über unsere Container. Althölzer sind sowohl unbehandelt als auch behandelt in Privathaushalten und Gewerbebetrieben zu finden. Unterschieden zwischen den Abfallgruppen A I bis A IV. Fensterholz gilt entgegen vieler Annahmen nicht als Altholz. Es darf also auch nicht in den Altholz Containern entsorgt werden.

Typische Beispiele für unbehandeltes Altholz sind:

  • Holzmöbel
  • Vollholz
  • Spanplatten

Zum behandelten Altholz wird dagegen folgendes gezählt:

  • Dach- sowie Konstruktionsholz aller Art
  • Hölzer für den Außenbereich
  • Bahnschwellen
  • Holzzäune
  • Holzpalisaden
  • Fenster, Außentüren

Behandelte Hölzer weisen meist Lacke oder spezielle Farbstoffe auf. Bei der Entsorgung muss daher auf besondere Einschränkungen geachtet werden.

Unbehandeltes Altholz kann recycelt werden

Häufig geht es darum, unbehandeltes Altholz in einem passenden Großraumbehälter zu entsorgen. Unbehandeltes Altholz kann recycelt werden, denn es ist naturbelassen und kann beispielsweise im Zuge der Holzwerkstoffindustrie noch einmal neu verarbeitet werden. Oft wird unbehandeltes Altholz auch der thermischen Verwertung zugeführt. Wird Altholz recycelt, lassen sich damit beispielsweise neue Baumaterialien wie Spanplatten gewinnen, die wiederum für den Innenausbau genutzt werden.

Industrieholz ist besondere Form des Altholzes

In Unternehmen, die in der Holzbe- und Holzverarbeitung tätig sind, fällt sehr häufig sogenanntes Industrieholz an. Hierbei handelt es sich um eine besondere Form des Altholzes. Als Industrieholz werden auch Verbundstoffe bezeichnet, die einen hohen Holzanteil von wenigstens 50 Masseprozent vorweisen.

Besonderheiten von Gebrauchtholz

Als Altholz kann auch Gebrauchtholz entsorgt werden. Gebrauchtholz besteht aus verschiedenen Holzarten, wobei oft auch Massivholz eingesetzt wird. Daneben finden Verbund- und Holzwerkstoffe Anwendung. Letzteres kann nur als Gebrauchtholz bezeichnet werden, wenn der Holzanteil bei wenigstens 50 Masseprozent liegt. Grundsätzlich befindet sich Gebrauchtholz stets am Ende der eigentlichen Lebensdauer.

Überblick über die verschiedenen Altholzklassen

In Deutschland wird laut Altholzverordnung zwischen vier Altholzklassen unterschieden:

  1. A1: naturbelassenes Holz, das nur mechanisch bearbeitet wurde, bedenkenloses Recycling möglich
  2. A2: Gebrauchtes, behandeltes (gestrichen, beschichtet, verleimt, lackiert) Holz. Lackiertes Holz darf für die Zuordnung in die Klasse A2 keine halogenorganischen Verbindungen und Schutzmittel aufweisen.
  3. A3: Altholz mit halogenorganischen Verbindungen und Schutzmitteln
  4. A4: mit Schutzmitteln behandeltes Gebrauchtholz wie: Bahnschwellen, Leitungsmasten, Hopfenstangen

Was ist PCB-Altholz?

Oft fällt auch sogenanntes PCB-Altholz an. Die Entsorgung dieses speziellen Altholzes ist in der PCB/PCT-Abfallverordnung geregelt. Hier kommen polychlorierte Biphenyle zur Anwendung. Typisches PCB-Altholz sind Dämm- sowie Schallschutzplatten. Hier wird grundsätzlich eine effiziente Verwertung angestrebt, die eine weitere Nutzung ermöglicht.

Auszug aus unserer Preisliste

Für die Entsorgung von Altholz der Klassen A I bis A III berechnen wir:

  • Für 3 m³ 110 Euro
  • Für 5 m³ 140 Euro
  • Für 7 m³ 165 Euro
  • Ab 7 m³ je weiteren Kubikmeter: 20 Euro

Die Entsorgungskosten für Altholz A IV gestalten sich wie folgt:

  • Für 3 m³ 130 Euro
  • Für 5 m³ 170 Euro
  • Für 7 m³ 200 Euro
  • Ab 7 m² je weiteren Kubikmeter: 25 Euro

In den Preisen sind An- und Abholung des Containers bereits inbegriffen.

KATI GmbH & Co KG